KUNST2018-08-01T07:45:40+01:00

KUNST

Bauen hat nicht unbedingt etwas mit Kunst zu tun, aber auf jeden Fall mit Ästhetik.  Wenn Kunst (am Bau) dazu kommt, umso besser.

Wir schätzen den Austausch mit regionalen Protagonisten der Bildenden Kunst und empfinden ihr Schaffen als Inspirationsquelle und Impuls zum Querdenken.

Die alljährlichen Ausstellungen in der Arlinger-Geschäftsstelle sind Teil unseres Selbstverständnisses. Wir fühlen uns eng verbunden mit Pforzheim und dem Enzkreis. Kunst und Kultur genießen hier einen hohen Stellenwert und wir wollen gern unseren Teil zu deren Förderung beitragen. So sehen wir die Ausstellungen nicht einfach als willkommenen Schmuck unserer Räumlichkeiten. Wir kaufen regelmäßig Arbeiten der ausstellenden Künstler an und erfreuen uns an einem mittlerweile respektablen Konvolut an Werken mit regionalen Wurzeln.

AKTUELLE AUSSTELLUNG   F D ASPERGER  resurgers

F D Asperger stammt aus Maulbronn, heute lebt und arbeitet er in Berlin.

Man spürt in seinen Arbeiten beides: Die Wurzeln im Sprayen genauso wie den Nachklang der jugendlicher Besessenheit vom „Wild Style“. So bezeichnet man jene Kunstrichtung des Graffiti, die einst in der New Yorker Bronx entstand und heute universell verbreitet ist.

Das technisch Hauptthema seiner Malerei ist die Kombination aus Muschelkalk-, Glimmer-, und Sandpigmenten über Chrome- und Bitumenspray. Dreidimensionale Hintergründe erinnern an Karosserieteile von U-Bahnen. Eine „Reisfeld-Einfriedung“ dient ihm als inspirierende Fläche für seine zeichenhafte Spray-Komposition.

Jeweils für ein Jahr stellen wir Arbeiten eines ausgewählten Kunstschaffenden in unseren Geschäftsräumen aus.

 

VERGANGENE AUSSTELLUNGEN
2018-07-31T17:57:34+01:00

Man wird Helga Digel kaum je zeichnend irgendwo in der Natur antreffen. Wenngleich die Künstlerin ihre Inspirationen oftmals aus Flora und Landschaft bezieht. Was sie an Eindrücken auf Reisen, beim Spazierengehen oder im Garten aufnimmt, muss reifen.

2018-07-31T17:12:07+01:00

Ruth Kasper lebt und arbeitet in Tiefenbronn-Mühlhausen, ist verheiratet und ist Mutter zweier Töchter. Viele Ihrer Fotografien entstehen in den USA. Sie bereist das Land regelmäßig. Meist allein. Und vielleicht ist es grade dieses Alleinsein, das den Blick schärft für Details und zufällige Konstellationen.

2018-07-31T17:08:30+01:00

Der 1952 in Seattle geborene Künstler Dean Glandon hat sein Atelier im Katharinentaler Hof zwischen Neulingen und Pforzheim. Seine Farben stellt er meist selbst her. Er experimentiert gern mit Pigmenten und Ölen und lässt sich bisweilen überraschen von deren Interaktion mit dem Bildträger.

2018-07-31T17:03:38+01:00

Gerd Jütten, gebürtiger Kölner, liebt die Architektur und nähert sich ihr mit großem Respekt.
Unter dem Motto „Emotion der Architektur“ war die Ausstellung bis Ende September 2014 in der Geschäftsstelle zu sehen.

2018-07-31T17:01:22+01:00

Das Leben des Malers und Bildhauers Fero Freymark ist geprägt von Bewegung, wechselnden Orten, vielleicht auch von einer forschenden Unruhe. Meer, Steine, Landschaften – mit seinen Bildern und Skulpturen begibt sich der Künstler auf Heimatsuche. Ganz unterschiedliche Lebensphasen verdichten sich in seinen Arbeiten.

2018-07-31T16:52:38+01:00

Die Künstlerin Anina Gröger stellte bis November 2011, ihre Arbeiten in den Räumen der Genossenschaft aus. Erdig, archaisch, körperlich – so ist ihre Maltechnik. Bei der Ausstellung in den Arlinger-Räumen präsentiert sie neben ihren typischen Wolken-Triptychen auch kleinformatige Aquarelle.

2018-07-31T16:50:20+01:00

Bei der 5. Kunstausstellung im Jahr 2010 wurden Werke des Künstlers Jürgen Burkhart gezeigt. Die Bilder und Skulpturen von Burkhart eröffnen einen neuen Blick auf Natur und Landschaft. Er reduziert die Idylle, nimmt der Natur aber nichts von ihrer Schönheit.

2018-07-31T16:45:51+01:00

Der Künstler Harald Kröner war im Jahr 2009 mit seinen Bildern und Licht-Installationen in der Genossenschaft vertreten. Die Sprache spielt bei seinen Werken eine zentrale Rolle.

2018-07-31T16:43:18+01:00

2008 war Didier Beyer mit seinen Bildern und Objekten in der Genossenschaft präsent. In seinen Werken ist die Spannung zwischen Freiheit und strenger Struktur nahezu greifbar. Mit natürlichen, zufälligen Strukturen bedruckte Papiere werden zu penibel, präzisen in 3-D-Objekte verwandelte Formen.

2018-07-31T16:40:38+01:00

Im Jahr 2007 stellte das Künstlerehepaar Michaela und Rolf Escher ihre Werke zur Schau. Natureindrücke in Skulpturen verdichtet oder Bildobjekte bei denen mit Tiefe und Raum experimentiert wurde, regten den Betrachter zum Nachdenken an.

error: Funktion gesperrt!